23.05.2017

In einem Notfall nur den Industriepark finden

Grüner Bundestagskandidat Zach fordert Hinweispiktogramm "Krankenhaus" entlang von Autobahnen / Beschilderung zu Main-Kinzig-Kliniken an der A66

Ein gesundheitlicher Notfall, schnell möchte ein Autofahrer von der Autobahn 66 zu einer Klinik fahren. Aber Hinweisschilder, beispielsweise auf die in der Nähe der Autobahn gelegenen Main-Kinzig-Kliniken fehlen, lediglich der Industriepark wird an der Ausfahrt Gelnhausen-West und Ost ausgeschildert.

„Da muss man sich doch wirklich die Frage stellen, was ist wichtiger: Leben oder ein Industriepark?“, sagt Matthias Zach, Kreisbeigeordneter und Bundestagskandidat für die Grünen. Aber kann nicht einfach ein Hinweisschild auf die Main-Kinzig-Kliniken in beiden Fahrtrichtungen sowohl nach Frankfurt als auch nach Fulda an der Ausfahrt Gelnhausen-West aufgestellt werden?

„Nein“, sagt Hessen Mobil und verweist aus Vorgaben des Bundes und des Landes Hessen. Denn: „Nur Leitziele sind für die Beschilderung zu berücksichtigen.“ Man möchte „die Anzahl der in die Wegweisung aufzunehmenden Ziele aus informations- und beschilderungstechnischen Gründen auf das unbedingt notwendige Maß beschränken“, heißt es in einer Stellungnahme. „Im konkreten Fall erfolgt die derzeitige Wegweisung zum Ziel ‚Main-Kinzig-Kliniken‘ über das Sammelziel ‚Gelnhausen‘, da wo es in jeder Fahrtrichtung zum ersten Mal ausgeschildert ist. Das heißt in Fahrtrichtung Fulda über die Anschlussstelle Gelnhausen-West (L3202) und in Fahrtrichtung Frankfurt über die Anschlussstelle Gelnhausen-Ost (L3333). Eine gesonderte Ausweisung mit Piktogramm ist nicht erforderlich, da die Main-Kinzig-Kliniken infolge seiner Lage nicht ausschließlich über eine der beiden Anschlussstellen erreichbar sind.“

„Meiner Ansicht nach ist die Beschilderung für die Main-Kinzig-Kliniken wichtiger als die eines Industrieparks“, bezieht sich Zach auf die Vorgaben des Bundes, die Hessen Mobil im Auftrag ausführt: „Gleichwohl macht bei der Begründung ein Hinweis auf den Industriepark auch keinen Sinn.“ Denn mit diesem Hinweis sei laut Hessen Mobil die „maximal zulässige Zielanzahl“ überschritten.

Bundestagskandidat Zach fordert ein sofortigen Handeln aller Beteiligten: „Hier muss auch von Seiten des Bundes dringend die Prioritätenliste überdacht werden. Auch die bestehende Reglementierung ist alles andere als Nutzenorientiert. Hier sollte nicht der Grundsatz gelten, wer zuerst kommt, malt zuerst, wie es in diesem Fall bezüglich des Industriegebietes gilt. Menschen, die wirklich in einer Notsituation sind, würden es den Verantwortlichen danken.“

zurück

URL:https://gruene-main-kinzig.de/kreistagsfraktion/pressemitteilungen-aktuell/expand/651061/nc/1/dn/1/